Lars Steinhöfel feiert Jubiläum: 10 Jahre "Unter uns"

Lars Steinhöfel feiert Jubiläum: 10 Jahre „Unter uns“

(c) RTL / Stefan Gregorowius

(c) RTL / Stefan Gregorowius

Mit 19 Jahren beginnt Lars Steinhöfel seine Karriere als Schauspieler bei „Unter uns“ und ist heute nicht mehr aus der Schillerallee wegzudenken. Nach zehn Jahren in einer der erfolgreichsten täglichen Serien Deutschlands, zieht Lars Bilanz und erzählt von seinen Highlights, Lieblingskollegen und peinlichen Erfahrungen.

Was ist dein absolutes Drehhighlight?

Die Tanzszene am See mit Anna Julia Kapfelsperger. „Da haben wir ‚Dirty Dancing‘ zu ‚Time of my life‘ getanzt, die Szene war ultralang und dauerte den gesamten Song – ohne Unterbrechung. Und am Ende haben wir uns geküsst! Drei Minuten lang mussten wir uns küssen, während die Kamera die ganze Zeit um uns herumfuhr. Den Tanz inklusive Hebefigur haben wir drei Wochen lang geprobt. Hinterher hing mir das Lied aus den Ohren heraus. Mein ganz persönliches Highlight an der Szene war aber, dass meine Familie mit am Set war und zugeschaut hat.“

Kannst du dich noch an deinen ersten Satz erinnern?

„Mir doch egal. Von mir aus kann der Typ uns gleich wieder zurück zum Bahnhof mitnehmen, hier bleib ich sowieso nicht!“ Von seiner Familie wurde der latent aggressive Ingo Winter, der nur ‚Easy‘ genannt werden will, in die ‚Besserungsanstalt“ zu Cousin Malte in die Schillerallee abgeschoben. Lars: „Ich hab die Szene jetzt seit 9 Jahren nicht mehr gesehen, aber an den Dreh kann ich mich noch gut erinnern. Ich wurde ins kalte Wasser geschubst, aber wir haben die Szene tatsächlich in nur einem Durchgang geschafft! Das war schon cool, später wurde das dann auch anders.“

Genierst du dich manchmal etwas zu spielen?

 „Was mir wirklich immer peinlich ist, sind ‚oben ohne‘-Szenen. Ich frage mich immer, warum muss das denn sein… Aber Sex und Nacktheit gehört ja zum Alltag dazu, daher gehört es oft auch zu einer Szene dazu. Aber wegen mir muss es nicht unbedingt sein. Generell bin ich ein sehr selbstkritischer Mensch und denke immer, es ist alles schlecht, was ich mache. Obwohl das ja gar nicht stimmt. In der kurzen Zeit, die wir bei ‚Unter uns‘ für die Szenen haben, bleibt manchmal die Qualität auf der Strecke, aber im Großen und Ganzen sind wir mit ‚Unter uns‘ ganz oben dabei und machen eine tolle und auch sehr erfolgreiche Serie. Ich habe mich immer wohlgefühlt und bin immer gerne da.“

 Das komplette Interview mit Video gibt es auf rtl.de.
„Unter uns“ täglich um 17.30 Uhr bei RTL.