Deutscher Drehbuchpreis für Thomas Franke

Deutscher Drehbuchpreis für Thomas Franke

Foto: Bundesregierung/Münch

Foto: Bundesregierung/Münch

Thomas Franke, Storyautor bei UFA SERIAL DRAMA, wurde bei der Verleihung des Deutschen Drehbuchpreises 2014 mit der Goldenen „Lola“ für das beste Drehbuch ausgezeichnet.

In seinem Drehbuch „Pizza Kabul“ erzählt er in verschiedenen Zeiten und Ebenen von Gewalt und wie deren Folgen zu bewältigen sind. Schauplatz des Geschehens ist Afghanistan. Dabei verknüpft das Buch realistische Darstellungen mit fantastischen Elementen und schafft so neue Sichtweisen. Das Buch entwerfe große Kinobilder, denen eine Umsetzung auf der Kinoleinwand zu wünschen sei, wie die Jury in ihrer Laudatio betonte.

„Der Deutsche Drehbuchpreis ist eine große Anerkennung, zu der ich Thomas Franke herzlich beglückwünsche. Auch ist die Auszeichnung ein weiterer Beweis dafür, dass wir mit den besten Talenten aus der Film- und Fernsehindustrie zusammenarbeiten“, so Rainer Wemcken, CEO bei UFA SERIAL DRAMA.

Jeder Film erzählt eine Geschichte, jede Geschichte basiert auf einer Idee. Damit auch in Zukunft berührende und erfolgreiche Geschichten erzählt werden können, würdigt der Deutsche Drehbuchpreis seit 1988 Autorinnen und Autoren. Erst durch ihre Arbeit werde der Grundstein für das filmische Erzählen gelegt, so Kulturstaatsministerin Monika Grütters: „Ohne erfolgreiche Drehbuchautoren könnten wir auch nicht auf ein so hervorragendes Filmjahr 2013 zurückblicken“

Die anderen Nominierten Esther Bernstorff („Vier Könige“) sowie Thomas Stuber und Clemens Meyer („Herbert“, nach einer Vorlage von Paul Salisbury) konnten sich jeweils über eine Prämie für die Nominierung freuen.